Rentner und Hunde im Park

Im Park zu trainieren finde ich schön. Wind, Raum, Bäume, Gras. Toll! Finden aber auch andere und so bin ich nie alleine im Park. Selbst bei Regen nicht. Denn Rentner und Hunde sind immer unterwegs. Was dann passieren kann, wird zur echten Herausforderung in Sachen Entspannung.

Ein Hund im Park

Ein Hund im Park (David Lally [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons)

Zum Beispiel wenn Hunde mit im Spiel sind. Ich hatte mir extra eine abgeschiedene Ecke im Park ausgesucht, die nicht Hudescheißeverseucht war. „Wenn hier keine Hunde kacken, dann sind hier auch keine“, dachte ich mir. Welch ein Irrtum. Denn schon bald erhob ein Hund bellend Anspruch auf meine kleine Trainingswiese. Er kam kläffend auf mich zu und veranstaltete unmittelbar vor mir ein riesen Theater. Im Hintergrund schrie Frauchen hysterisch immer wieder: „Aus! Hier her!“

Ich habe versucht, es auszuhalten. Tief in den Bauch atmen, erden. Augen geschlossen lassen und einfach nur Wuji stehen. Hätte ich die Augen aufgemacht, wäre ich wohl im Angesicht der zähnefletschenden Bestie in Ohnmacht gefallen. So ging es einigermaßen. Was den Hund nicht beruhigt hat. Der hat sich über meiner Nichtreaktion noch mehr geärgert und mehr gebellt. Frauchen hat ihn dann aber irgendwann einfangen können.

Jemand anderes – keine Ahnung woher der kam, ich hatte ja die Augen zu – kommentierte die Szene mit den Worten „das ist… das ist… sensationell!“. Ich weiß nicht, ob er wirklich Frauchen, Hund und mich meinte. Aber viel mehr außer Gras, Bäumen und uns war da nicht sensationell zu finden. Die Ansicht muss aber auch skurril gewesen sein: Ein kläffender Köter, eine schreiende Frau und ein Typ wie aus einem billigen Kung Fu Film. Im Rochus Park.

Letztlich ging die Taktik mit dem Stillstehen auf. Was letztes Jahr bei dem Rentner, der mich anschrie „Aufhören! Sofort damit aufhören!“ funktionierte, klappt also auch bei bellenden Hunden. Weitere Erfahrungen in der Richtung will ich trotzdem nicht machen. Was, wenn einer von beiden beim nächsten mal pinkelt oder beißt? Ich will es nicht erleben…