Interview mit Großmeister William C. C. Chen vom Tai Chi Studio Hannover

Im Rahmen der Filmaufnahmen zur DVD “Bodymechanics of Tai Chi Chuan” entstand ein Interview mit Großmeister William C. C. Chen. Er ist ein Schüler von Cheng Man Ching gewesen und betreibt fast 80-jährig in New York noch heute sein eigenes Taiji Quan Studio. Übersteht man den biografischen Abriss, wird es richtig interessant wenn es um Einfachheit und Kampf geht.

William C. C. Chen hat die Form von Cheng Man Ching vereinfacht, indem er einige Bilder ersetzt hat. Auch sein Stand ist höher. Denn es geht ihm nicht um Muskeltraining im Taiji Quan, sondern um den freien Fluss der Energie. Nur bei gelösten und entspannten Muskeln kann das Qi fließen. Er spricht davon, reibungslos und locker zu sein. Denn das bringt Schnelligkeit. Beim Schlag und beim Block.

Und da sind wir schon beim Geheimnis, was Taiji Quan eigentlich ist. Taiji Quan ist nach ihm vor allem Kampfsport und kein Mysterium. Sicher ist es auch gesund, sonst würde er mit 78 Jahren nicht noch fünf Stunden täglich selbst unterrichten und trainieren. Aber das ist nachrangig. In erster Linie ist Taiji Quan dazu da, um zu kämpfen. Denn Quan bedeutet Faust und alles was mit der Faust zu tun hat ist Kampf. Und um kämpfen zu lernen braucht es vor allem eines, nämlich Übung und Praxis. William C. C. Chen sagt:

“If you want to go competing, just go. Don’t worry about a lose, lose or win. You always win. You always get something.”

Und hier das ganze Interview.

 

Weiterführende Links