General Qi Jiguang

Wer war Qi Jiguang? Ein General aus dem 16. Jahrhundert? Und was hat der mit Taiji Quan zu tun? Nicht viel, aber wer von ihm abgeschrieben hat, das ist interessant.

 

Herkunft

Gemälde von Qi Jiquan

Gemälde von Qi Jiquan (Quelle: wikicommons)

Qi Jiguang (戚继光) wurde am 12. November 1528 zur Zeit der Ming-Dynastie in dem Ort Luqiao (鲁橋) in Shandong (山东;) geboren. Bereits sein Vater Qi Jingtong (戚景通) diente im Militär. So ist es nicht verwunderlich, dass auch Qi Jiguang eine militärische Laufbahn einschlug.

Bereits mit 17 Jahren übernahm Qi Jiguang militärische Verantwortung. Als sein Vater 1545 starb erhielt er das Kommando über die Dengzhou Garnison. Schon bald darauf musster das Land gegen einfallende Mongolen verteidigen.

 

Militärische Karriere

1550 ging Qi Jiguang nach Beijing, um sich einer staatlichen Militärprüfung zu unterziehen. Von dort aus wurde er 1555 nach Zhejiang (浙江) beordert, um der ständigen Bedrohung durch japanische Piraten Herr zu werden. In zahlreichen Kämpfen und Schlachten gelang es ihm und seiner Armee, die Piraterie im Ost-Chinesischen Meer zurückzudrängen. Qi Jiguang zog dabei zum Teil mit über 10.000 Mann in die Schlacht. Er war bekannt dafür, durch eine gute Ausbildung und intensives Training aus einfachen Bauern gestandene Soldaten machen zu können.

 

Qi Jiguang und die Große Mauer

Im Jahr 1567 wurde er zurück nach Beijing beordert, er sollte die kaiserliche Garde trainieren. Von hier aus beteiligte er sich auch am Wiederaufbau und Vervollständigung der Großen Mauer. Zudem ersann er ein Netz von 1.000 Wachtürmen entlang der Mauer, dass er in nur zwei Jahren fertigstellen ließ.

1583 wurde Qi Jiguang aus dem Militärdienst entlassen und starb nur wenige Jahre später am 5. Januar 1588 in seinem Heimatdorf. Sein Verdient im Kampf gegen Mongolen und Piraten ist bis heute unvergessen und Qi Jiguang wird in China als Held gefeiert.

 

Das „Ji Xiao Xin Shu“

Neben seinen militärischen Errungenschaften hat er aber auch Gedichte und Bücher über Militätstrategie hinterlassen. Eines davon verdient besondere Aufmerksamket: Ji Xiao Xin Shu (紀效新書), das „Buch der effektiven Disziplin“. Es ist ein komplettes Kompendium der Militärstrategie. Von der Auswahl der Soldaten, über die Ausbildung bis hin zu strategischen Ausführungen. Was macht dieses Buch aber so besonders und damit Qi Jiguang für dieses Blog relevant? Es ist die Ähnlichkeit der im Ji Xiao Xin Shu erklärten Nahkampftechnik mit der Form von Chen Wangting, dem Begründer des Chen-Stil.

 

 

Weiterführende Links: