Bauanleitung für einen Taiji Ball

Fasziniert vom Taiji Ball wollte ich auch einen haben. Auf die Schnelle habe ich im Netz keine Bestellmöglichkeit gefunden. Als Alternative kam ich schnell auf Medizinbälle. Die gibt es mittlerweile auch in rund und schön. Die Zeiten der braunen Leder-Eier aus dem Sportunterricht scheinen vorbei zu sein. Aber der Sparfuchs in mir zuckte beim Preis zusammen. „Das muss billiger gehen“, sagte ich mir und machte mich auf die Suche nach Ideen. Heureka, ich wurde fündig! Hier die Bauanleitung meines Taiji Balls.

Um den höchst individuellen, so nicht im Handel erhältlichen Taiji Ball zu bauen, braucht ihr nicht mehr als 3,66 Euro und ein wenig Geduld. Aber Vorsicht! Die benötigten Teile sind nicht ganz ungefährlich. Für eventuelle Verletzungen und Verunreinigungen übernehme ich keine Haftung. Liest und seht selbst, ob ihr das Risiko eines Stichs oder einer Überschwemmung eingehen wollt.

 

Zutaten für den Taiji Ball

  • Ein Plastikball aus dem Ein-Euro-Laden (Achtung! Unbedingt einen mit Ventil nehmen!)
  • Eine große Spritze mit Kanüle (gibt es in jeder Apotheke, meine hat mich 2,66 Euro und komische Gesichter gekostet)
  • Ein Eimer mit Wasser

 

Schritt für Schritt zum fertigen Taiji Ball

Taiji Ball entlüften

Der Ball wird entlüftet

Alles beginnt erst einmal damit, dass ihr die Luft aus dem Ball lasst. Könnt ihr direkt mit der von der Spritze abgenommenen Kanüle machen. Beim Einführen der Kanüle in das Ventil aber vorsichtig sein! Ihr wollt das Ventil nicht durchstechen, sondern nur öffnen.

Ist ein Großteil der Luft verschwunden (Obacht, dass ihr mit der Kanüle nicht die Rückseite des Balls durchstecht wenn er sich flach macht!) kommt der etwas langwierige Teil: Spritze mit Wasser füllen, auf die Kanüle setzen und drücken. Auch hier gilt wieder das Motto Vorsicht. Mir ist es zweimal passiert, dass ich zu feste gedrückt habe und die Spritze von der Kanüle gesprungen ist. Die Wasserfontäne ist nicht zu unterschätzen.

 

Taiji Ball füllen

Der Taiji Ball wird mit Wasser gefüllt

Ist der Ball gut gefüllt, müsst ihr zwischen den einzelnen Befüllungen immer wieder mal die noch vorhandene Luft aus dem Ball lassen. Am Ende darf keine Luft mehr im Ball sein, nur noch Wasser (es gluckert und schwappt sonst nur im Ball herum). Ohne dass entsprechende Erfahrungswerte vorhanden wären, möchte ich dennoch darauf hinweisen, dass der Ball nicht zu prall gefüllt sein sollte. Ihr wollt sicher nicht, dass euch der Ball in den Händen zerplatzt.

 

Und fertig ist der Taiji Ball

Fertiger Taiji Ball

Der fertige Taiji Ball

Et voilà: Der Taiji Ball ist fertig und die Übungen können beginnen. Mal schauen, ob ich hier nicht noch etwas im Allgemeinen und einige Übungen zum Taiji Ball veröffentlichen kann. Wenn ihr das nicht verpassen wollt, abonniert den Blog-Feed oder schaut einfach regelmäßig vorbei. Kommentare und Anregungen sind herzlich willkommen!